SCHLIESSEN

Auf einen Blick

Suche

Orgel

Eine Orgel zum 400. Geburtstag der Stadtkirche

Am 01.11.2019 wurde die neue Orgel der Stadtkirche eingeweiht.

Zuvor wurde bereits im Januar des Jahres 2019 die alte Orgel der Stadtkirche in 10 Tagen abgebaut, um für den Neubau Platz zu machen.  Den Abbau kann man sich hier ansehen.

Für den Neubau hat sich die Kirchengemeinde für den Entwurf des Orgelbauers Winterhalter entschieden.

In Oberharmersbach im Schwarzwald entsteht zur Zeit unsere neue Orgel. Im Mai 2019 war Pastor Egenberger da und hat sich die Arbeiten angeschaut: "Es war superspannend zu sehen, wie dort gearbeitet wird. So werden z.B. die Öffnungen, in denen die Pfeifen in den Eichenbrettern liegen nicht gebohrt, sondern eingebrannt, so dass zum einen die Säure des Eichenholzes nicht das Metall der Pfeifen angreift und zum zweiten eine konische Form entsteht, in der die Pfeifen dann auch über die Jahrzehnte und Jahrhunderte sicher stehen.

Die Orgel wurde zunächst im Schwarzwald komplett aufgebaut, dann zerlegt und in Glückstadt wieder aufgebaut.

Herzlichen Dank einmal mehr an alle, die uns und das Projekt der neuen Orgel unterstützt haben. Dass es in Glückstadt möglich ist, ein Projekt in dieser Größe voranzutreiben, ist großartig und die Unterstützung begeistert mich und uns immer wieder."

 

 

 

Auf diesem Bild sehen Sie die Konstruktion der gesamten Orgel.
Dies ist die Werkstattorgel, an der die Pfeifenrohlinge bearbeitet werden.
Hier ist die Mechanik zu sehen, durch die die Luft zu den einzelnen Pfeifen geleitet wird.
Dies ist die Mechanik, mit der die Pfeifen von den Tasten angesteuert werden.
Die Windkanäle

Herzlich bedanken möchten wir uns bei allen Einzelspendern.
Viele Menschen  in Glückstadt engagieren sich für die neue Orgel. Wir erinnern uns an das starke Team, welches mit Basaren und der Pausenbewirtung bei Konzerten schon viel Geld für die neue Orgel eingenommen hat.
Herzlichen Dank!
Als sehr beständige Einrichtung hat sich auch die Spendenmöglichkeit des Pfandbons bei EDEKA-Greve erwiesen.
An dieser Stelle sei auch den Pfandbonspendern ganz herzlich gedankt.