SCHLIESSEN

Auf einen Blick

Suche

Unsere Pastoren der Kirchengemeinde Glückstadt

Pastor Stefan Egenberger

Pastor Egenberger ist der 1. Vorsitzende des Kirchengemeinderates

und zuständig für den Pfarrbezirk Nord.

Sie erreichen ihn unter:

Tel.: 04124 - 603 083
eMail: pastor.egenberger@kirche-glueckstadt.de

 

 

 

 

 

 

Pastorin Gabriele Schinkel

Pastorin Schinkel ist zuständig für den Pfarrbezirk Bole.

Sie können sie erreichen unter:

Tel.:04124 - 93 94 299
eMail: pastorin.schinkel@kirche-glueckstadt.de

 

Schwerpunkte: Seelsorge und Gottesdienst

"Ich feiere gern Gottesdienst: im kleinen Kreis oder vor "vollem Haus", sonntags oder mitten in der Woche,
in der Kirche oder unter freiem Himmel, in Scheunen oder am Wasser.
Da darf es auch gern mal turbulent zugehen oder meditativ.

Und ich würde mich freuen, wenn sich viele an der Gestaltung solcher Gottesdienste beteiligen."

 

 

Pastor Thomas-Christian Schröder

Pastor Schröder ist zuständig für den Pfarrbezirk Stadt.

Sie erreichen ihn unter:

Tel.: 04124 - 5224
eMail: pastor.schroeder@kirche-glueckstadt.de

 

Schwerpunkte: Kirchenmusik, Orgel, Senioren

"Als Pastor wie als Sänger im Kirchenchor liegt mir die Musik in der Gemeinde am Herzen. Die Musik berührt Schichten unserer Seele, die das Wort so nicht erreichen kann.
Ein lebendiges Musikleben in der Gemeinde ist auch ein sichtbarer oder besser:
hörbarer Ausdruck eines ganzheitlichen und lebendigen Glaubens, der viele Aspekte des Menschseins umfasst.

Die Orgel begleitet nicht nur den Gemeindegesang, sondern sie gestaltet den Gottesdienst mit; man könnte sagen, die predigt mit ihrer Musik. Zugleich hat sie als baulicher Bestandteil der historischen Stadtkirche auch Anteil an der Geschichte unserer Gemeinde und der Stadt Glückstadt. Sie ist ein Kulturdenkmal. Viele Menschen - selbst Nichtgemeindeglieder - identifizieren sich mit ihr.

Der Stadtkirche eine neue würdige Orgel zu geben wird so zu einem Vorhaben, das viele Menschen zusammenführt.

Bei der Seniorenarbeit geht es nicht nur um Kaffeetrinken, sondern neben der Geselligkeit möchten Menschen in fortgeschrittenem Alter fit bleiben, sie wollen Abwechslung, sie wollen gefragt und gefordert werden, sie gestalten vieles selbst und nehmen aktiv an Ausflügen und Vorträgen teil.

Die Kirche am Marktplatz, die von vielen Touristen gern aufgesucht wird, ist kein totes Museum; sondern ein Raum, der vom Glauben erzählt und zum Glauben einlädt.
Hier ist Raum für Stille und Andacht. Hier muss ich mich nicht auf eine bestimmte Art verhalten; es genügt, dass ich da bin und den Raum auf mich wirken lasse.

Diesen Raum Interessierten nahe zu bringen, sie neugierig zu machen auf die Geschichten, der er erzählt, das ist eine wunderschöne Aufgabe, die ich gern übernehme."

Nach oben